Electronic Concert III
Electronic Concert wurde als neues Konzert-Format vom Referat Kultur der Stadt Kaiserslautern eigens für Spektrum Villa Musica und das Netzwerk Neue Musik entwickelt. Nach der umjubelten Premiere 2009 vor überwiegend jungem Publikum folgte 2010 die zweite Auflage. Wieder waren elektronische Aspekte der Klangerzeugung die Brücke zwischen Komponistenkonzert und DJ-Kultur: Loopen, Sampeln, Auflegen, live-elektronische Transformation. Für das ELECTRONIC CONCERT III am 23.09.2011 wird der Schwerpunkt auf die folgenden drei Komponisten-Perfomances gelegt:

  • Alvin Lucier, „Music for solo performer“ (1965), interpretiert und dargeboten von der Percussionistin Robin Schulkowsky. Die „Music for solo performer“ des Komponisten Alvin Lucier (geb. 1931) ist eines der zentralen Werke in der Geschichte der elektronischen Musik. Einzigartig ist der Ansatz des Komponisten Live-Elektronik dazu einzusetzen, um unmittelbar im Gehirn des/r Interpreten/in erzeugte Alphawellen in hörbare Musik zu verwandeln.

  • Markus Stockhausen (geb. 1957), Komponist, Trompeter und Improvisationskünstler, bietet eine eigene Solo-Perfomance für Trompete und Digital Audio Work Station dar. Zentrales Element seiner Komposition ist das Live-Loop-Recording, mit dem der Komponist-Interpret im Verlauf seiner Performance additiv vielschichtige Klänge aufbaut.

  • Markus Stockhausen und Robyn Schulkowsky gestalten gemeinsam eine Improvisation für Trompete und Schlaginstrumente, während der der Trompeter und die Perkussionistin sich als im üblichen Sinn aktiv Klänge erzeugende Instrumentalisten einbringen. Gegenstand der Improvisation ist z.B. das Ausloten der Vielschichtigkeit einzelner Klänge und das Vordringen in Extreme der Interpretier- und Empfindbarkeit einzelner Klangnuancen und Klangkombinationen.

  • Zwischen und nach diesen drei Performances werden die DJ-Performances auf einer zweiten Bühne im Konzertsaal der Fruchthalle Raum einnehmen. In drei ca. 15-20 minütigen DJ-Sets wird ein gegenwärtig noch zu identifizierender DJ auflegen. Damit wird eine Verbindung divergenter Elemente aus der traditionellen „ernsten Musik“ und der Popkultur hergestellt.

Freitag, 23. September 2011 - 20 Uhr: Fruchthalle | Kaiserslautern
Samstag, 24. September 2011: Zentrum für Kunst und Medientechnologie | Karlsruhe